Blind Guardian Tour 2023 Offenbach

Blind Guardian Offenbach Godmachine Tour

Bericht:

Bilder 1, 2 +3: © RADIO BOB!

Bild (Blick von der Tribühne auf die Bühne): Eigenproduktion

Am 23.09.2023 hat das Frankfurter Kulturzentrum e.V, bekannt als Batschkapp Frankfurt, zu einem imposanten Abend ganz im Zeichen des Power Metal Genres eingeladen: Blind Guardian und als Vorgruppe Scardust.

Bei "Scardust" handelt es sich um eine der führenden Metalbands der israelischen Progressive-Metal-Szene. 2013 wurde die Band erstmals unter dem Namen "Somnia" durch Sängerin Noa Gruman und dem Songschreiber Orr Didi gegründet. 2015 änderte man den Bandnamen zum heutigen "Scardust". Die vorgespielten Lieder wie "Sands of Time" oder "Addicted" sind auf den Alben der letzten Jahre zu finden. Gerade auch dem Bassisten konnte man den Spa´ß beim Headbangen anerkennen. Leider war die Tonabmischung alles andere als gut. Dadurch kam Noa Grunmans facettenreiche Stimme, die teils Ansätze von Nightwish hatte, nur undeutlich rüber. Da hätte man sicherlich bei einer besseren Abmischung deutlich mehr herausholen können.

Zum Glück hatte Blind Guardians ihre eigene Mannschaft an der Ton- und Lichttechnik. Und die brachten da echte Klasse rüber. Gerade auch die Lichtshow überzeugte und man konnte dem Techniker die Lust am Bespielen seiner Technik deutlich ansehen (wir saßen oberhalb davon). 

Mit Blind Guardian kamen dann die Oldies auf die Bühne. Bald haben sie ihr 40 jähriges Jubiläum und das sie so richtig abrocken können zeigen sie bereits mit dem ersten Titel. Neben vielen Klassikern wie "Nightfall und Valhalla" wurden auch Lieder des neusten Albums "The God Maschine" gespielt. Beim "Bard song" und "Valhalla" musste sich Hansi Kirsch anstrengen um lauter als die mitsingende Menge zu sein.

Vier junge musikbegeisterte "Barden" schlossen sich 1985 in Krefeld zusammen mit dem Ziel großes zu erreichen. Schon bald ging es am die Produktion des ersten Werkes "Luzifer's Herritage". Debüt feierte es einige Zeit später auf dem ersten Album "Battalions of Fear'. Die Band besteht auch heute noch aus Hansi Kursch, André Olbrich, Marcus Siepen und Frederik Ehmke und tritt weltweit vor vielen auf Bühnen vor tausenden begeisterten Metallfans mit ihrer Musik auf.

Zur Location: Die Location eignet sich gut für Konzerte im grö´ßeren Stil. Über 4.000 Personen finden hier Platz (unbestuhlt). Das Rollstuhlpodest stand etwas seitlich, aber noch mit gutem Blick auf die Bühne und bot ausreichend Platz für mehrere Rollstuhlfahrer und deren Begleitperson. Zudem gab es noch eine Tribühne mit regulären Sitzplätzen - wem es hier möglich ist empfehlen wir sich hier hinzusetzen, da diese noch etwas höherer ist. Die Location verfügte über eine Behindertentoilette und einen barrierfreien Zugang zur Halle. Innerhalb der Halle und des Foyes ist alles ebenerdig erreichbar. Wir empfehlen frühzeitig da zu sein, da die Anzahl an Behindertenparkplätzen in unmittelbarer Nähe zur Stadthalle Offenbach begrenzt ist.

Ein Bericht von Christian Kohlheyer

Informationen für Personen mit Handicap:

  • Lauffähigkeit nach Einsätzung der Redaktion: 4
  • Barrierefreier Zugang rechts neber den Haupteingängen
  • Behindertentoilette vorhanden
  • Rollstuhlplätze vorhanden

Für weitere Informationen zur Veranstaltung empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Homepage des Veranstalters.